Technischer Kommunikationsassistent

Seit Inkrafttreten des Sozialgesetzbuch IX besteht für hörgeschädigte Menschen die Möglichkeit, neben anderer personeller Hilfen (wie Schriftdolmetscher und Oraldolmetscher) auch Technische Kommunikationsassistenten bei beruflichen Veranstaltungen und Sitzungen in Anspruch zu nehmen. Darüber hinaus ist die Inanspruchnahme von Technischen Kommunikationsassistenten in der Kommunikationshilfeverordnung zum Landesbehindertengleichstellungsgesetz vom 17. Juli 2007 (KHVO M-V) geregelt.

Ansprechpartner

Deutscher Schwerhörigenbund (DSB)
Landesverband der Schwerhörigen und Ertaubten M-V e.V.
Hörbiko-Neubrandenburg
Pawlowstrasse 12, 17036 Neubrandenburg
Telefon: (03 95) 7 07 18 33
Fax: (03 95) 7 07 43 22
eMail: beratungsstelle@hoerbiko.de

Aufgaben

Die Aufgaben des Technischen Kommunikationsassistenten bestehen darin, Hörgeschädigten am Ort der Veranstaltung bedarfsgerechte orientierte technische Hilfen zu installieren und sie bei Ende der Veranstaltung auch wieder abzubauen. Beispiele für technische Hilfen sind Kommunikationsanlagen mit Infrarottechnik bzw. FM-Anlagen, Ringschleifen, komplette Konferenzanlagen, oder auch gar unter Hinzunahme eines Schriftmittlers der Aufbau visueller Hilfen wie Beamer mit Laptop sowie Maschinenstenographie.

Zielgruppe

Die Arbeit des Technischen Kommunikationsassistenten hat die Zielgruppe: Schwerhörige, CI-Träger und Ertaubte, die durch Hörgeräteversorgung oder CI Versorgung kein freies Sprachverstehen haben.